Digitale Brett- und Kartenspiele: Der Rest

Im vierten und vorerst letzten Teil der Reihe (Teil 1, Teil 2, Teil 3) geht es um den gesamten Rest. Damit sind diejenigen digitalen Umsetzungen von Brett- und Kartenspielen gemeint, die in den drei ersten teilen noch nicht empfohlen wurden. Dennoch sind auch alle folgenden Adaptionen kostenlos verfügbar und mit Computergegnern ausgetattet.

In der Liste tauchen z.B. Brettspielklassiker, die eigentlich bereits jeder kennen sollte, sowie abstrakte Spiele, die für Freunde derselben sicher nicht weniger interessant als viele der „großen“, thematisch verschönerten Kollegen, auf. Außerdem sind viele kleinere Spiele für zwischendurch und auch einige technisch nicht so runde Umsetzungen dabei. Wer sich von Thema oder Mechanik angesprochen fühlt, darf aber natürlich trotzdem reinschauen.

Die Highlights – quasi das „Beste vom Reste“ – sind in der Auflistung daran zu erkennen, dass sie neben der Kurzbeschreibung auch in Bildform vertreten sind.

Der Rest

  • Abalone: Abstrakter Klassiker. Spieler verdrängen die Kugeln des Gegners mit den eigenen Kugelreihen.
  • Adaptoid: Spieler basteln insektenähnliche Kreaturen und müssen diese mit freien Feldern „füttern“. Wer am Ende übrig bleibt, gewinnt. Zum Download ist eine Anmeldung bei BoardGameGeek erforderlich.
  • Aether: Etwas an Knizias Samurai erinnerndes Tile-Legespiel rund um die vier – bzw. fünf – Elemente.
  • Agricola: Flash-Version zum Spielen nach Solitaire-Regeln (keine KI). Das Programm nimmt dem Spieler allerdings nur wenig ab und muss manuell regelgerecht bedient werden. Der Download erfordert eine Anmeldung bei BoardGameGeek.
  • Akron: Ebenfalls ein abstraktes Spiel mit Kugeln. Ziel: Eine Verbindung von einer Seite des Bretts zur anderen schaffen.
  • Amazons: Eine Schachvariante, in der die eigenen Figuren sich wie Königinnen bewegen können und anschließend eine Barriere abschießen. Gegnerische Amazonen können nur besiegt werden, indem sie durch eigene Figuren bzw. beliebige Barrikaden bewegungsunfähig gemacht werden.
  • Ascension: Deck-Building wie in Dominion. Leider steckt das Programm eigentlich – vor allem grafisch – noch in den Kinderschuhen, wird aber vom Macher nicht mehr weiterentwickelt. Natürlich ist es trotzdem spielbar, aber Dominion sowie dessen digitale Umsetzung erreichen das selbe auf etwas höherem Niveau.
  • Attax: Eine aggressivere Variante von Reversi.
  • Axis & Allies: Unter dem Namen TripleA wurde eine ganze Engine für zig verschiedene taktische Kriegsspiele entwickelt. Durchaus hochwertig, aber eindeutig für Hardcore-Fans des Genres gedacht.
  • Backgammon: Ein Klassiker, von dem natürlich eine Menge digitale Umsetzungen existieren.
  • Battleships: Schiffe Versenken! Und das direkt im Browser.
  • Battletech: Open-Source-Version des bekannten Brettspiels in Form von MegaMek. Für Fans ein Traum!
  • Blokus: Abstraktes Stein-Legespiel nach Tetrisart. Effizientes und platzsparendes Vorgehen wird belohnt.
  • Borderlands: Ein ganz ordentliches Remake des Borderlands-inspirierten Lords Of Conquest steht zum Download bereit.
  • Bridge: Karten-Klassiker in seiner allgemein als am besten erachteten kostenlosen Umsetzung.
  • Can’t Stop: Umbenannt in Roll Or Don’t. Das Prinzip ist gleich geblieben: Solange würfeln, wie man eine bereits gewürfelte Zahl erreicht und dadurch pro Zahl Säulen füllen. Doch ein Fehlschlag reicht, um die ganze Runde zunichte zu machen.
  • Chess: Vielleicht der Klassiker aller Brettspiel-Klassiker: Schach.
  • Choice: Einfaches Würfelspiel der Marke Can’t Stop. Mit Bienen-Bildchen ausgestattet und unter dem Namen Summ Summ online spielbar.
  • Clans: Im Browser spielbare Version des Klan-Stadtgründungs-Spiels. Sehr ordentliche Umsetzung eines gut funktionierenden Systems.
  • Clippers: Inseln verbinden und mit Schiffen die verschiedenen Linien befahren. Trotz der Thematik sehr abstraktes Spiel mit brauchbarer Java-Umsetzung.
  • Coloretto: Erstaunlich spannendes Kartenspiel von Michael Schacht rund um die Entscheidung, Kartenreihen sofort zu nehmen oder auf möglicherweise bessere zu warten.
  • Combat Dice: Das Kampfsystem von HeroQuest isoliert und mit ein paar Gimmicks aufgepeppt.
  • Cosmic Encounter: Interessantes Spiel. Die Umsetzung als Onlinespiel im Browser ist grundsätzlich gut, wird aber durch unzählige Animationen in die Länge gezogen.
  • Dark Tower: Umsetzung des Klassikers als Flashgame. Länder durchstreifen, Schätze erbeuten, Soldaten anheuern, Schlüssel finden und schließlich den dunklen Turm stürmen: Gut!
  • Diam: Abstraktes Spiel rund um das Erbauen zweier gegenüberliegender gleichhoher Türme. Im Browser spielbar.
  • Doppelkopf: Ein weiterer Karten-Klassiker.
  • Dreamblade: Beliebte Umsetzung des Kartensammelspiels für Fans.
  • DungeonQuest: Sehr angestaubte Browser-Version des Zufallsdungeon-Crawlers. Auch in Version 1 verfügbar. Zum Spielen einfach das Bild oben auf der Seite anklicken.
  • Dvonn: Abstraktes Spiel im Doppelpack mit Zèrtz.
  • Fabled Lands: Teils vergriffene Gamebook-Serie als Programm für den PC. Pflicht für Fantasy-Leser und Fans des Choose-Your-Own-Adventure-Prinzips.
  • Focus: Abstraktes Brettspiel von Sid Jackson (Acquire). Der Download erfordert eine Anmeldung bei BoardGameGeek.
  • Go: Neben Schach dürfte das uralte asiatische Kugel-Platzierungsspiel wohl das bekannteste abstrakte Brettspiel sein.
  • Hanafuda: Flashversion des traditionellen japanischen Kartenspiels, bei dem die Spieler versuchen, bestimmte Muster zu erzeugen.
  • Hansa: Ordentliche Java-Umsetzung des Handelsspiels mit kleineren Bugs und nicht immer sofort klarem Interface.
  • Harbinger: PC-Umsetzung eines Klons von Magic Realm. Das ganze Spiel läuft aus einer gigantischen Datei heraus und daher nicht gerade optimal flüssig.
  • Hex: Browserumsetzung des abstrakten Klassikers als Hexilla.
  • Hive: Abstraktes Tile-Legespiel rund um Insekten mit verschiedenen Fähigkeiten. Auf Boardspace per Gast-Login ohne Anmeldung und auch gegen den Computer spielbar.
  • Homas Tour: Straßen-Radrennen in Brettspielform. Mechanisch gibt es  einige Probleme und auch die PC-Umsetzung ist völlig veraltet. Dennoch allein durch die Thematik sehr einzigartig und für Interessierte einen Blick wert.
  • In The Year Of The Dragon: Flash-Umsetzung des Asia-Strategiespiels. Die Spieler versuchen möglicht geschickt eine Provinz in verschiedenen Bereichen zu Größe und Glanz zu führen. Spaßig!
  • L-Game: Simples Legespiel um den durch Tetris berühmt gewordenen L-Stein. Der Download erfordert eine Anmeldung bei BoardGameGeek.
  • Le Havre: Prinzipiell gute Umsetzung eines hochinteressanten Spiels. Leider gibt es keine KI-Gegner und alleine ist höchstens das Spielen einer Solitaire-Variante möglich. Der Download erfordert eine Anmeldung bei BoardGameGeek.
  • Lexiko: Poker-artiges Spiel rund um verschiedenfarbige und mit Zahlen versehene Steine.
  • Liar’s Dice: Browserumsetzung des klassischen Würfel-Bluffspiels in Fluch-der-Karibik-Thematik.
  • Liftoff: PC-Umsetzung von 1994 unter dem Namen Race Into Space.
  • Lines Of Action: Abstraktes und taktisches Legespiel im Browser.
  • Lone Wolf: Geniale Umsetzung der Gamebook-Reihe in Form des Programms Seventh Sense. Wer gerne weniger automatisieren lässt, findet auch die reine Textversion online bei Project Aon. Pflicht für RPG-affine Leseratten!
  • Magic The Gathering: Open-Source-Umsetzung des gigantischen CCGs mit KI-Gegnern und über 10000(!) Karten. Variante: Magarena.
  • Mancala: Abstrakter Klassiker um die richtige Umverteilung von Spielsteinen in einer der vielen Varianten: Bantumi.
  • Martian Chess: Schachvariante als Applet im Browser.
  • Metro: Spieler versuchen, möglicht lange Metrolinien zu legen. Direkt im Browser spielbar.
  • Othello: Ein weiteres abstraktes Brettspiel, das es zum Klassiker gebracht hat.
  • Pandemic: Solide Umsetzung des Brettspiels zur Seuchenbekämpfung. Ohne KI, aber aufgrund der kooperativen Natur auch sehr gut allein spielbar.
  • Panzer General: Originalgetreues Remake des strategisches Kriegsspiels als Panzer General Forever.
  • Pentago: Fünf Kugeln im Browser in eine Reihe bekommen während sich Viertel des Spielfeldes drehen: Nett!
  • Pentalath: Wieder fünf Kugeln in eine Reihe bringen. Diesmal auf einem Brett aus Hexfeldern. Geschwisterspiel: Yavalath.
  • Pico: Schnelles Karten-Kampfspiel im Browser für zwischendurch.
  • Plateau: Relativ komplexes abstraktes Strategiespiel.
  • Pogo: Und noch ein abstraktes Brettspiel. Die gute Umsetzung kommt von den Machern von Tyrus.
  • Puzzle Strike: Interessantes Kartenspiel mit neuartiger Spielmechanik. Im Browser gegen – wenn auch mäßige – KI und Mensch spielbar.
  • Quaak!: Aufs Nötigste reduziertes Setzspiel.
  • Quarto!: Spielsteine unterscheiden sich nach Farbe, Höhe und Form. Ziel: Eine Reihe von vier Spielsteinen mit mindestens einem gemeinsamen Attribut stellen. Der Download erfordert eine Anmeldung bei BoardGameGeek.
  • Quoridor: Interessantes abstraktes Taktikspiel. Züge bestehen aus dem Bewegen des eigenen Steins oder dem Legen einer Barrikade in den Weg des gegnerischen Steins. Ziel: Die gegenüberliegende Seite erreichen.
  • Red November: Eine Gruppe von Gnomen muss ihr U-Boot vor allerlei Katastrophen bewahren. Ein witziges Konzept mit leider wenig wirklichen Entscheidungsmöglichkeiten – das Spiel spielt sich quasi von selbst. Es gibt keine KI in der ansonsten guten Umsetzung, aber das kooperative Spiel kann auch problemlos von einem Spieler – mit einem oder mehreren Gnomen – allein gespielt werden. Bei BoardGameGeek anmelden, runterladen und ausprobieren!
  • Risk 2210 A.D.: Risiko-Variante in der Zukunft. Gute Umsetzung als Invade Earth für Fans des Spielprinzips.
  • Samurai Blades: Strategisches Kriegsspiel im Asia-Setting.
  • Scotland Yard: Java-Version des berühmten einer-gegen-viele-Agentenspiels. Absolut solide!
  • Scrabble: Das Wörterlegespiel dürfte fast jeder kennen.
  • Skat: Eines der berühmtesten Kartenspiele weltweit. Auch dazu gibt es natürlich digitale Umsetzungen.
  • Space Hulk: Vom Original inspiriertes Spiel unter dem Namen Alien Assault. Spielt sich wie ein klassisches squadbasiertes Rundenstrategie-PC-Spiel.
  • SPQR: Das komplexe taktische Karten-Kriegsspiel wurde unter dem Namen Hoplites umgesetzt. Außerdem sind zahlreiche thematisch andersgelagerte Varianten (Samurai, Conan, 300) verfügbar. Das Regelbuch sollte allerdings zunächst eine Weile studiert werden.
  • Strike Force One: Abgespeckte Variante taktischer Kriegsspiele der Marke Panzer General für Einsteiger. Der Download erfordert eine Anmeldung bei BoardGameGeek.
  • Tally Ho: Direkt auf YourTurnMyTurn spielbare Umsetzung des simplen Jäger-gegen-Tiere-Spiels.
  • The Sorcerer’s Cave: Enorm altbackene Umsetzung eines alten Dungeon-Crawlers. Spielbar, aber höchstens historisch interessant und nicht wirklich spaßig.
  • Vector Racer: Physikalisch korrektes Vektoren-Rennspiel. Eigenartig, aber interessant.
  • Vinci: Java-Umsetzung des Civilization-artigen Strategiespiels mit spärlichem Interface und viel zu kleinen Icons. Wer die Symbolik kennt, dürfte aber zurechtkommen.
  • War Of The Roses: Direkt auf YourTurnMyTurn spielbare Umsetzungs des Rosenkriegs. Taktisch nicht uninteressant, aber stark abhängig vom Kartenglück.
  • Xiangqi: Bekannte chinesische Schachvariante solide umgesetzt.
  • Yomi: Street Fighter als Kartenspiel!
  • Zèrtz: Im Doppelpack mit Dvonn verfügbar.
  • Zilch: Hübsche Browser-Flashversion des Würfelspiels auf Kongregate.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: