Ludomedia #11

Ludomedia

Lesens-, hörens- und sehenswerte Fundstücke aus der Welt der Spiele.

Aktuelles

Cheating vs. Exploiting in Game Design

  • Josh Bycer vergleicht die Konzepte des „Cheats“ und des „Exploits“. Beide umgehen die Kernmechanik und damit die eigentliche Intention des Spiels. Nur letztere sind jedoch unmittelbare Game-Design-Fehler.

Game Design Deep Dive: The Functions of Transistor

  • Amir Rao von Supergiant Games erläutert einige Design-Entscheidungen hinter den vielfältig kombinierbaren Funktionen in Transistor. Unter anderem erklärt er, warum das anfänglich auf ein Zufallsdeck von Fähigkeiten ausgerichtete System einem deterministischen weichen musste und wie es dennoch gelang einen variablen Spielablauf zu garantieren.

Goodbye video games, hello board games

  • Vic Davis, der Mann hinter Strategie-Schwergewichten wie Solium Infernum oder Armageddon Empires, erklärt in diesem Interview, warum er in Zukunft keine digitalen Spiele mehr machen möchte und sich stattdessen der (seinen Titeln ohnehin nicht so fernen) Welt der Brettspiele zuwendet.

More Thoughts on Formalism

  • Frank Lantz kämpft mit der Definition des Design-„Formalisten“, der die eigentliche Spielmechanik und interaktive Struktur in den Vordergrund stellt. Insbesondere betont Lantz, dass die Bezeichnung keinesfalls als Angriff oder Kritik zugelassen werden dürfe. Letztlich orientiert sich auch jeder „Formalist“ an der Gesamterfahrung, nur will er eben wissen, wie genau diese zustande kommt.

The Onus of Playmaking

  • Christopher Gile setzt sich tiefgreifend mit der Unterscheidung zwischen der aktiven und passiven Rolle in jeder Spielsituation auseinander: Welcher Spieler steht wann unter Zugzwang? Kann der Führende den aktuellen Spielzustand einfach bewahren oder muss seinen Vorteil aktiv ausbauen? Wertvolle Denkanstöße.

Aus dem Archiv

Chasing the Whale: Examining the ethics of free-to-play games

  • Mike Rose präsentiert in diesem Klassiker der F2P-Kritik die tragische Geschichte eines sogenannten „Wals“, also eines Spielers, der enorm viel Geld in ein F2P-Spiel investiert und somit einen „dicken Fang“ für die dahinterstehende Firma bedeutet.

Eine Antwort zu Ludomedia #11

  1. badukplayer sagt:

    Ludologisch interessant wäre auch Jason Rohrer’s neustes Spiel: Cordial Minuet. Es lohnt sich darauf mal einen Blick zu werfen.🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: